Bestrafe dein Pferd nicht für seine Ehrlichkeit!

Schau hin und hör zu!

In meinen Ausbildungen zum Pferdegestützten Coach erlebe ich immer wieder, dass manche Teilnehmer sich mit dem „nicht dominanten“ Verhalten, gegenüber den Pferden, schwer tun. Sie haben irgendwann mal gelernt, dass sie permanent die Führung übernehmen müssen. Sie haben irgendwann mal gelernt, dass das Pferd tun muss, was sie wollen. Das bringt dann oft stetige Kämpfe mit sich, so dass eine wahre Partnerschaft nur sehr schwer entstehen kann bzw. niemals entsteht.

Im Coaching mit den Pferden geht es nicht darum, das Pferd zu dominieren! Im Pferdegestützten Coaching ist das Pferd ein vollwertiger Partner, dessen Vertrauen sich jeder erarbeiten muss. Deshalb arbeite ich auch nicht mit Pferden, deren eigener Wille von Menschen gebrochen wurde. Bei mir dürfen die Pferde sie selbst sein. Sie müssen nicht, sie dürfen! Wenn du wüsstest, wie sehr manche Pferde im Coaching aufblühen, wenn sie erkennen, dass ihr Handeln respektiert und nicht gemaßregelt wird.

Ein Pferd, das im alltäglichen Umgang mit seinem Menschen nicht das tut, was der Mensch von ihm will, wird meistens dafür „bestraft“! Es wird am Strick geruckelt, rückwärts gerichtet, verbal zurechtgewiesen oder erhält einen Klaps mit der Gerte. Dabei reflektiert es nur das bewusste und unbewusste Verhalten seines Menschen. Es kommuniziert mit ihm auf feinsten Ebenen und versucht ihm etwas mitzuteilen. Der Mensch hört jedoch nicht zu und schaut nicht hin! Er ist viel zu sehr damit beschäftigt, seinen Willen durchzusetzen. Schließlich hat er mal gelernt, dass er seinem Pferd gegenüber stets die Führung übernehmen muss. Er verhält sich in den Momenten ähnlich wie die Chefs in Unternehmen, die wir alle nicht leiden können: dominant, cholerisch, ungerecht und respektlos! Welchen Chef wünscht du dir in deinem Berufsleben? Den eben genannten oder jemanden, der auf dich eingeht, der dir zuhört, dem du vertraust und der dich fördert?

Wann immer dein Pferd nicht das tut, was du dir von ihm wünscht, schaue zuerst bei dir, was du tun kannst, um euer Ziel zu erreichen.

Vertraue deinem Pferd als Coach- es will immer nur das Beste für dich und euch beide! Es spricht mit dir, in jeder Sekunde eures Zusammenseins! Es zeigt dir deine bewussten und unbewussten Einstellungen, die dich in dem Moment daran hindern, dein Ziel zu erreichen. Du musst die Führung niemals durch Kämpfe oder Kraftanstrengung übernehmen, sondern durch partnerschaftliches Verhalten, das Vertrauen und Respekt beinhaltet!

In meiner Ausbildung zum Pferdegestützten Coach lernst du die Pferde von einer ganz anderen Seite kennen! Du wirst sie besser wahrnehmen, ihnen noch mehr zuhören und noch mehr hinschauen. Immer wieder erlebe ich, dass die Absolventen mir hinterher von einer sehr viel tieferen Bindung zu ihrem Pferd berichten!

Pferd als Coach Ausbildung:

Wenn auch du die Bindung zu deinem Pferd intensivieren und anderen Menschen helfen willst, melde dich für die letzten 2 Plätze in 2016 an. In der Ausbildung lernst du extrem viel über dich selbst, du löst die Blockaden auf, die dich schon lange behindern. Du erhältst einen sehr viel tieferen Zugang zu den Pferden und Menschen und du lernst von der Pike auf, wie du mit Pferden andere Menschen coacht!

Die Pferd als Coach Ausbildung findet statt in Deutschland, Österreich und in der Schweiz – Anmeldung

#PferdalsSpiegel

Büro: Franziska Müller /
Schützenstraße 44, 12165 Berlin, Deutschland /
info [at] mindmirror.academy