Pferde wünschen sich keinen Besitzer. Pferde wünschen sich einen Partner!

Coaching mit Pferd

Candy, ein Schimmel-Pony, hat zwei Besitzer: Frank und Nicole. Ich kenne Candy, weil sie bei meinem Pferd Chessy in der Herde steht und halte sie für einen idealen Co-Trainer! Frank und Nicole könnten sehr viel von ihr lernen, wenn sie genauer hinschauen würden.

Nicole ist ein Mensch, der sich wenig zutraut und alles sehr persönlich nimmt. Dementsprechend verhält sich Candy bei ihr, wenn sie gemeinsam durch die Halle gehen. Sie rempelt, geht ihren eigenen Weg und schnappt nach ihr. Dabei will Nicole alles richtig machen. Zutiefst beleidigt und gekränkt übergibt sie den Strick demotiviert an Frank. Frank marschiert voller Leichtigkeit los und Candy folgt ihm auf Schritt und Tritt. Ohne zu murren, ohne eigene Ideen umzusetzen und ohne Widerworte. Es scheint sogar, als hätten beide Spaß miteinander. Der Anblick demotiviert Nicole noch mehr. Würde sie doch nur genauer hinschauen und erkennen was Frank anders macht. 

Mit welcher inneren Haltung begegnen Nicole und Frank Candy?

  • Nicole sieht in Candy die süße, kleine Schimmel-Prinzessin, der sie alles recht machen möchte. Nicole verhält sich dementsprechend „untertänig“.
  • Frank sieht in Candy ein Pferd, mit dem er Zeit verbringen möchte.

Mit welchem inneren Zustand führen die beiden Candy?

  • Nicole traut sich wenig zu, bewertet sich stets zu ihrem Ungunsten und wartet stets auf den nächsten persönlichen Angriff.
  • Frank vertraut auf das was kommt, genießt die Zeit mit Candy und handelt konsequent.

Der wichtige Unterschied:

Während Nicole das Handeln von Candy persönlich nimmt, begegnet Frank ihr mit dem nötigen inneren Abstand und reagiert auf Candy’s Verhalten konsequent. Es ist also ein sehr großer Unterschied, ob ich z. B. wütend reagiere (weil ich mich persönlich angegriffen fühle) oder ob ich konsequent handle, indem ich z. B. Grenzen setze.

Sei es beim Putzen, beim Reiten, beim Longieren oder auch sonst im Umgang mit Pferden:

Weil Menschen sich persönlich angegriffen fühlen, werden Pferde leider sehr oft ungerecht behandelt. Pferde machen nichts, um uns zu ärgern! Sie spiegeln uns tgl. und geben uns so immer wieder wundervolle Chancen, unsere Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Wir müssen nur genau hinschauen, uns öffnen und es zulassen!

Pferde sind wunderbare Wesen, die es verdient haben, zuzuhören und hinzuschauen! Es liegt nicht nur in unserer Verantwortung, sie zu bewegen und gesund zu erhalten, sondern auch mit ihnen zu kommunizieren! Einen Dialog mit ihnen zu führen, ihnen zuzuhören und respektvoll zu antworten, ist für mich der wertschätzendste Umgang mit Pferden.

Erst dann entwickeln wir uns vom Besitzer zum Partner!

Pferdegestütztes Coaching ermöglicht Menschen einen respektvolleren, verständlicheren und harmonischeren Umgang mit ihrem Pferd. Das Coaching mit Pferden für Unternehmen und Menschen ohne Pferde bzw. Pferdeerfahrung garantiert unvergessliche Erlebnisse und Erfahrungen. Unbewusste Verhaltensweisen werden sichtbar und dürfen verändert werden. Teams entwickeln sich zu Menschen, die gerne und effektiv miteinander arbeiten. Führungskräfte zeichnen sich nach dem Training mit den Pferden durch neu erworbene Führungsqualitäten aus und setzen diese gewinnbringend in ihrem Unternehmen ein. Privatpersonen erleben Dank der Co-Trainer Pferde eine Persönlichkeitsentwicklung, mit der sie ihr Leben freudvoller und erfolgreicher leben.

Pferde sind keine Garantie für Veränderungen – sie ermöglichen diese jedoch den Menschen, die die sich weiterentwickeln wollen!

Wenn auch Du Dich zum Partner für Dein Pferd entwickeln möchtest, anderen Pferdebesitzern einen harmonischeren Umgang mit ihrem Pferd ermöglichen möchtest oder Unternehmen und Privatpersonen auf ihrem Weg zu mehr Erfolg unterstützen möchtest, melde Dich gerne für eine unserer nächsten Ausbildungen zum pferdegestützten Coach an.

Coaching mit Pferd

Büro: Franziska Müller /
Schützenstraße 44, 12165 Berlin, Deutschland /
info [at] mindmirror.academy