Vor ein paar Tagen schrieb mir eine meiner ehemaligen Absolventen, dass sie vorhabe, ein 30-jähriges Pferd zu sich zu nehmen, um es so vor dem Schlimmsten zu bewahren. Als sie mir schrieb und Fotos schickte, hatte ich Tränen in den Augen, bei dem Gedanken, dass dieses wunderbare Pferd nun noch eine Aufgabe erhält, die es wachsen lässt. Im nächsten Moment musste ich amüsiert lachen, weil „wohlmeinende Meinungen“ sie natürlich davon abhalten wollten, sie aber mit folgender Einstellung bei ihrer Entscheidung blieb: „Ich bin schließlich ein Pferdegestützter Coach von der Franziska Müller Akademie  und da habe ich gelernt, dass Herausforderungen zum Erfolg führen!“ Ja, so ist es! ?

Drei Tage später schickte sie mir das Foto, das du hier siehst und betitelte es mit „Mein neuer Coach“. Ich schmolz dahin – welch ein Charmeur! Wieder einmal wurde ich daran erinnert, dass ich durch meine Arbeit, ‪‎Pferdegestützte‬ ‪‎Coaches‬ ‪auszubilden‬, nicht nur den Menschen helfe, zu tun was sie lieben, sondern auch den Pferden ein wunderschönes Leben ermögliche. Die Menschen, die ich ausbilde, verfügen entweder schon über einen sehr wertschätzenden Umgang mit Pferden oder entwickeln dies ganz intensiv während der Ausbildung. Eines meiner größten Anliegen ist, einem Pferd ein lebenswertes Leben zu ermöglichen, indem ich es nicht nur respektvoll behandle, sondern ihm auch die Möglichkeit gebe, sich einzubringen und all seine Natürlichkeit auszuleben.

Pferde, die bei mir und meinen Absolventen als Co-Trainer für Coachings fungieren, dürfen endlich so sein, wie sie sind. Während der Coachings müssen sie nichts tun, sondern dürfen. Kein Druck, keine Erwartungen, kein Verbiegen, kein Stress, kein Verurteilen! Dieser 30-jährige Wallach z. B. steht gerade vor einem völlig neuen Lebensabschnitt. Früher als Sportpferd ge- und benutzt, darf er nun zukünftig seine wahres Dasein ausleben – einfach nur Pferd sein! Er wird das Leben von vielen Menschen bereichern und daraus neue Kraft, Motivation und Selbstbewusstsein schöpfen.

Eignen sich ältere Pferde für das Pferdecoaching?

Ich werde immer wieder gefragt, ob man ältere/alte Pferde als Co-Trainer im Coaching einsetzen kann. Selbstverständlich! Unbedingt! Ja, bitte! Immer! Sofort! Wenn es gesund ist, also keine Schmerzen hat, auf jeden Fall! Ich erlebe immer wieder, wie sehr Pferde, die nicht mehr reitbar oder älter sind, in dieser Arbeit über sich hinauswachsen. Sie haben endlich wieder eine Aufgabe! Sie werden nicht mehr als das „nicht reitbare oder alte Pferd“ abgestempelt, sondern werden nun als Coaching-Pferd betitelt und auch wie eines behandelt – nämlich als wertvoller Partner! Man kann quasi dabei zusehen, wie sehr diese wunderbaren Tiere dann über sich hinauswachsen. Sie werden wieder gebraucht und geschätzt und als vollwertig anerkannt. WOW! Ich denke da gerade an zwei bestimmte Pferde, mit denen ich häufig arbeite und mit denen ich genau das erlebt habe und bekomme gerade eine Gänsehaut. Vielleicht hast du eine Vorstellung, wie erfüllend es ist, einem Pferd so eine neue Chance zu geben. Es ist unbeschreiblich.

Deshalb meine Bitte an dich und alle Pferdegestützten Coaches dieser Welt: Gebt den Pferden, von denen ihr denkt, man könne sie nicht im Coaching einsetzen, eine Chance! Und wenn du nicht sicher bist, dann melde dich bei mir. Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung sage ich dir sofort und ganz ehrlich, ob du dein Pferd einsetzen kannst oder nicht.

Und falls du immer noch Zweifel hast, erinnere dich an dieses Happy End. Denke daran, welch schlimmes Ende diesen 30-jährigen Wallach in Kürze fast erwartet hätte und freu dich mit mir und seiner neuen Coaching-Partnerin darüber, auf welch bereicherndes Leben er sich nun freuen kann.

Bitte teile diesen Beitrag gerne, wenn du das Gefühl hast, auch nur einem Pferd damit zu helfen – es wird dir dafür danken!

Deine Franziska

Pferdecoach Ausbildung Österreich

Büro: Franziska Müller /
Schützenstraße 44, 12165 Berlin, Deutschland /
info [at] mindmirror.academy